Vortragsreihe: Frühe Hochkulturen der Welt

Das klassische Athen: Wiege der europäischen Zivilisation
Am Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr. fanden in Attika entscheidende politische und soziale Umbau-prozesse statt, welche die Stadt Athen und ihr Umland eine Sonderstellung in Griechenland einneh-men ließen. Zum ersten Mal in der Weltgeschichte wurde sozialer Einfluss rigoros von politischer Macht abgekoppelt, eine Staatsform entwickelte sich, welche die Athener selbst um 450 v. Chr. als Demokratie bezeichneten, an der zumindest alle freien männlichen Bürger teilnehmen konnten. Dies führte zu einem ungeheuren Selbstbewusstsein: innerhalb kürzester Zeit wurden in Kunst, Architektur, Rhetorik, Philosophie, Drama und Geschichtsschreibung Gipfelleistungen erreicht.  
Der Vortrag soll diesen Weg anhand von Beispielen nachzeichnen. Dabei soll das klassische Athen beileibe nicht idealisiert werden: auch die dunklen Seiten sind anzusprechen. Athen agierte als mari-time Großmacht imperialistisch und aggressiv in der Ägäis. Frauen, Sklaven, Fremde und Kinder (und d.h. die Mehrheit der Bevölkerung) waren von politischer Partizipation ausgeschlossen. Und obwohl sich eine hochstehende, demokratische Gerichtsbarkeit etablierte, die ein staatliches Gewaltmonopol (vergeblich) durchzusetzen suchte, waren z.B. Menschenrechte oder ein Berufungssystem unbekannt.

Der Vortrag ist online.




1 Abend, 03.02.2021
Mittwoch, 19:00 - 20:30 Uhr
1 Termin(e)
Univ.-Prof. Dr. Werner Rieß
101.3
Internet
Entgelt:
3,00

Belegung: 
 (Plätze frei)

Volkshochschule Kirn

Neue Straße 13
55606 Kirn

Tel.: +49 6752 1356100
Fax: +49 6752 1356101
vhs@kirn.de
www.vhs-kirn.de
Lage & Routenplaner